Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Sehr geehrte Frau Heilmann,

haben uns die vergangenen Wochen und Monate als Bürger und als Kommunikationsfachleute ein gerüttelt Maß an Geduld abverlangt, so werden wir diese nach den verstolperten Sondierungsgesprächen auch weiterhin benötigen. Welche Konsequenzen dies für unsere Gesellschaft, für Politik und Wirtschaft haben wird, ist derzeit nicht absehbar. Wir begrüßen Sie mit diesem Newsletter in der Gewissheit, dass Kommunikationsfähigkeit, Verhandlungsbereitschaft, Konfliktfähigkeit und die Kenntnis des Gegenübers mehr denn je für ein gelingendes Miteinander von Bedeutung sind. Dazu haben wir einiges zu sagen und vor allen Dingen einiges beizutragen. Daher wollen wir Ihre Aufmerksamkeit in der im Advent noch limitierteren Zeit auf Inhalte lenken, die uns in den vergangenen Wochen und Monaten beschäftigt haben.

So haben wir uns schon oft damit auseinandergesetzt, wie man Partizipationsprojekte erfolgreich gestalten kann. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Frage, wie man die “schweigende Mehrheit“ zum Sprechen bringt. Dies kann wesentliche Auswirkungen auf die Legitimität und das Ergebnis des Beteiligungsprozesses haben.

Wir stellen zwei konzeptionelle Ansätze zur Diskussion: die so genannten „Zufallsbürger“ und die „begleitende Meinungsforschung“. Welches die Vor- und Nachteile des jeweiligen Ansatzes sind, lesen Sie hier...


Potential hat nach unserer Erfahrung die Arbeit mit Stakeholdern. Für unsere Kunden und für unsere Arbeit im Allgemeinen ist die Gestaltung der Beziehungen zu Stakeholdern eine hoch relevante Aufgabe. Und so haben wir es uns zum Anliegen gemacht, Stakeholder mit ihren jeweiligen Netzwerken als ein gemeinsames Ganzes zu denken. Mit unserem jüngsten Baby „StakeX“ sind wir in der Lage, kommunikative Netzwerke darzustellen und zu analysieren.

Kommunikation und Beteiligung haben auch die Hintergrundmusik für unser Interview in der Reihe „Im Gespräch mit…“ mit dem kaufmännischen Geschäftsführer der Leipziger Wasserwerke, Michael M. Theis, geliefert. Wir bedanken uns für ein schönes Gespräch und den Blick hinter die Kulissen. Hinter selbige wollen wir auch heute wieder einladen und unsere Mitarbeiterin Frau Dr. Monika Friedrich vorstellen.

Wir wünschen Ihnen eine Adventszeit, die zumindest am Sonntag Zeit für das Entzünden der Adventskerzen lässt, und ein schönes Weihnachtsfest. Wir hören im Jahr 2018 voneinander und freuen uns bis dahin auf Ihr Feedback, auf gemeinsame Gespräche und gemeinsames Arbeiten.

Ihre Katharina und Uwe Hitschfeld



WEITERE NEUIGKEITEN

Digitalisiertes Stakeholdermanagement StakeX

StakeX ist unser „jüngstes Baby“. Gemeinsam mit unseren langjährigen Kollegen und Partnern vom TeamQ, Mannheim, haben wir in den letzten Monaten die Frage, wie man in heutigen Zeiten effizient und erfolgreich Beziehungsmanagement betreiben muss, diskutiert und neu aufgesetzt. 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier >>

DAS BÜRO HITSCHFELD IM GESPRÄCH MIT...



Michael M. Theis ist kaufmännischer Geschäftsführer der Leipziger Wasserwerke

Das Büro Hitschfeld hat mit ihm ein Interview über Bürgerbeteilung und Akzeptanzmanagement gesprochen.

Lesen Sie das vollständige Interview hier >>

WIR STELLEN UNS VOR | Dr. Monika Friedrich

Das Team Hitschfeld kennen Sie mit Bild und Wort von unserer Homepage. Wir möchten hier zu einem zusätzlichen Blick auf die Mitarbeiter, die unser Büro ausmachen, einladen. In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen Dr. Monika Friedrich, Leiterin Recherche und Monitoring, vor.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier >>

Impressum

Wenn Sie diese E-Mail (an: heilmann@hitschfeld.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH
Katharina Hitschfeld
Kickerlingsberg 15
04155 Leipzig
Deutschland

0341 30558510
info@hitschfeld.de
www.hitschfeld.de
CEO: Katharina Hitschfeld Uwe Hitschfeld
Register: HRB 16516 AG Leipzig
Tax ID: St.-Nr. 231/110/07543