Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit unserem aktuellen Newsletter begrüßen wir Sie im Jahr 2018. Wir wünschen Ihnen und uns ein gesundes und erfolgreiches Jahr. Wir möchten Sie weiterhin über unsere Arbeit und Projekte des Büros Hitschfeld informieren und Sie an einigen unserer Überlegungen teilhaben lassen – verbunden mit der Einladung zu Feedback und Gedankenaustausch.

In unserem letzten Newsletter beschäftigten uns die damals soeben beendeten Sondierungsgespräche im Nachgang der Bundestagswahlen. Sprachen wir vor zwei Monaten noch davon, wie sehr Kommunikationsfähigkeit, Verhandlungsbereitschaft, Konfliktfähigkeit und die Kenntnis des Gegenübers für ein gelingendes Miteinander von Bedeutung ist, so gilt dies heute umso mehr.

Dieser Newsletter belegt erneut die Prämissen unseres Büros zur sorgfältigen Analyse, dem strategischen Denken und der Abwägung von Prioritäten in Vorbereitung planvollen und begründeten Tuns. Auch so bleibt genügend Spielraum für Überraschendes, Unvorhergesehenes und der Fähigkeit zu improvisieren.

Unser langjähriger Mandant Amprion weiß mit seinen Fachleuten um all diese Facetten. Wir gratulieren zum Planfeststellungsbescheid für den Ersatzneubau der 380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen Reutlingen-Herbertingen und zu einem gelungenen, als beispielhaft gelobten, Informations- und Dialogprozess, zu dem wir beitragen durften.

Ohne Beteiligung, ohne Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger an Meinungsbildungs- und Entscheidungsfindungsprozessen sind Vorhaben und Projekte nicht mehr realisierbar. Damit das gelingt und damit dadurch Prozesse und deren Ergebnisse tatsächlich verbessert werden können, machen wir uns konzeptionelle Gedanken zu zielgruppen-, projektspezifischen aber auch ressourcenschonenden Instrumenten.

Über die Frage, wie man die Beteiligung an Partizipationsformaten steuern kann und zur Verknüpfung von Stakeholderanalysen mit Mikrogeografie finden Sie hier Beiträge.

Es denkt sich leichter dank inspirierender Begegnungen und dem Kennenlernen von Meinungen, Positionen und Blickwinkeln. Einen solchen Ort für Begegnungen, für den „Blick über den Tellerrand“ haben wir im Jahr 2004 mit dem lunch club ins Leben gerufen. In weit mehr als 100 Veranstaltungen begegneten sich hier facettenreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Eine Runde, die Lust auf die kommenden Jahre macht.

Wer „denkt und tut“ hinter den Kulissen des Hitschfeld-Büros? Wir stellen Ihnen aus dem Team Theresa Heilmann vor.

Auch heute wollen wir nicht nur uns selber erzählen sondern haben diesmal Uwe Harzer, geschäftsführender Gesellschafter der omniphon GmbH zu seiner Sicht auf Akzeptanz und Beteiligung befragt.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre UND lassen Sie uns im Gespräch bleiben.

Ihre/Ihr

Katharina & Uwe Hitschfeld


WEITERE NEUIGKEITEN

Stakeholderanalyse und Mikrogeografie: Neue Chancen und Potenziale für ein strategisches Akzeptanzmanagement


Das Erringen und Sichern von Akzeptanz für ein Projekt, die projektspezifisch angemessene Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger und eine strategisch angelegte Projektinformation sind heute wichtige Erfolgsfaktoren für jedes Vorhaben. Jedes Projekt ist anders...

>> Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Der lunch club geht ins 15. Jahr

"Inspirierend/informativ/intelligent" unter diesem Motto trafen sich im Februar des Jahres 2004 im damaligen Restaurant Münsters zum ersten Mal Leipziger Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Nun feiert der lunch club des Büro Hitschfelds sein 15jähriges Jubiläum

>> Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Erfolgreiche Partizipation muss man steuern - aber wie?


„Mehr Partizipation“ ist eine Anforderung, mit der alle Akteure aus Politik, Verwaltung, Unternehmen, NGOs, aber auch die Bürgerinnen und Bürger selbst umgehen müssen.Wenn man die Ebene der in Worthülsen verpackten, politischen Willensbekundung verlässt, stellt man zunächst fest, dass es in unserem System bereits eine erstaunliche Menge von Partizipationsmöglichkeiten gibt.

Welchen Fragen es bei der Steuerung von Akzeptanz Aufmerksamkeit zu schenken gilt, damit haben wir uns auseinandergesetzt.

>> Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

WIR STELLEN UNS VOR | THERESA HEILMANN

Theresa Heilmann



Das Team Hitschfeld kennen Sie mit Bild und Wort von unserer Über-uns-Seite. Wir möchten hier zu einem zusätzlichen Blick auf die Mitarbeiter, die unser Büro ausmachen, einladen. Heute Theresa Heilmann.


>> Lesen Sie den Artikel hier.

DAS BÜRO HITSCHFELD IM GESPRÄCH MIT UWE HARZER

Uwe Harzer ist Geschäftsführer der omniphon GmbH und langjähriger Netzwerkpartner des Büros Hitschfeld für strategische Beratung.




Name              Uwe Harzer
Alter             
 50   
Wohnort         
Leipzig
Beruf             
Geschäftsführer
Tätigkeit       
 Leiter Marketing
Hobbys          
Rollski, Fußball, Klettern, Motorrad
>> Lesen Sie hier das ganze Interview.

IMPRESSUM

Wenn Sie diese E-Mail (an: heilmann@hitschfeld.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH
Katharina Hitschfeld
Kickerlingsberg 15
04155 Leipzig
Deutschland

0341 30558510
info@hitschfeld.de
www.hitschfeld.de
CEO: Katharina Hitschfeld Uwe Hitschfeld
Register: HRB 16516 AG Leipzig
Tax ID: St.-Nr. 231/110/07543